Mössingen hilft! – Nummer 71

Eine-Welt-Woche

Der FK Asyl beteiligt sich mit einem Informationsstand an der Eröffnungsveranstaltung der „Eine-Welt-Woche“ in der Tonnenhalle der Pausa am Samstag, den 21.10.17. Außerdem laden wir mit den Kooperationspartnern der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde Mössingen zum „Café International“ am 25.10.17 um 16.00 Uhr ins kath. Gemeindehaus.

Öffentlichkeitsarbeit in schwierigen Zeiten

Dass sich die Stimmung im Land seit der starken Zuwanderung im Jahr 2015 inzwischen erheblich verändert hat, kann am Erstarken von Fremdenfeindlichkeit und der Verschärfung des Asylrechts festgestellt werden. Auch das Ergebnis der Bundestagswahl spricht eine deutliche Sprache.

Nicht grundlegend verändert hat sich dagegen die Situation in den Ländern, aus denen Menschen zu uns geflüchtet sind. Die Zahl der Geflüchteten weltweit hat seit 2015 sogar noch erheblich zugenommen. Daher bleibt es eine wichtige Aufgabe, über Fluchtursachen, Fluchtwege und die Lage von Geflüchteten sachlich zu informieren.

Nach wie vor setzen sich die freiwillig Engagierten des FK Asyl und die Kooperationspartner nicht nur für die bei uns angekommenen und hier lebenden Menschen in vielfältiger Weise ein.

Infos und lebendige Begegnungen

Wir möchten auch durch den Info-Stand mit Interessierten ins Gespräch kommen. Mössingen und seine Bürgerschaft haben dieses Engagement durch eine große Hilfsbereitschaft bislang unterstützt. Das ist nicht nur eine humanitäre Geste, sondern dient auch dem Miteinander in unserer Stadt. Der FK Asyl freut sich auf weitere Unterstützung und lebendige Begegnungen bei der Veranstaltung am Samstag in der Tonnenhalle.

 

Michael Mautner

[entfällt!] Vortrag: Anerkennung Ausländischer Bildungsabschlüsse

[leider muss der Vortrag entfallen, mehr Infos zum Thema demnächst in einem separaten Beitrag hier]

Anerkennung Ausländischer Bildungsabschlüsse

Vortrag für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

Unter den Menschen die als Asylsuchende/Geflüchtete nach Deutschland kommen, befinden sich viele Personen, die als qualifizierte Fachkräfte erfolgreich tätig sein können. Viele verfügen bereits über im Herkunftsland erworbene berufliche Qualifikationen bzw. akademische Abschlüsse oder über sonst gute Voraussetzungen, um auf dem qualifizierten Arbeitsmarkt langfristig Fuß zu fassen. Diese Personen sollten möglichst früh im Hinblick auf Ihre berufliche Integration, bei der Anerkennung mitgebrachter beruflicher Qualifikationen bzw. der Bewertung akademischer Abschlüsse und der weiteren beruflichen Qualifizierung beraten und unterstützt werden. Die berufliche Integration hat für Asylsuchende und Geflüchtete besondere Bedeutung. Sie benötigen im oft komplizierten und zeitaufwendigen Anerkennungsverfahren qualifizierte Beratung und Unterstützung. Es gilt, herauszufinden, wie vergleichbar die mitgebrachten Qualifikationen zu unseren Anforderungen in den verschiedenen Berufen sind. Oft kommt als zusätzliche Schwierigkeit hinzu, dass fluchtbedingt wichtige Unterlagen nicht vorgelegt werden können. Zudem gibt es häufig sehr starke Unterschiede im Ausbildungssystem, zumal wenn dieses kriegsbedingt nur eingeschränkt leistungsfähig war. In diesen Fällen muss auch über eine Alternative zum Anerkennungsverfahren nachgedacht werden.

Die Referentin: Anja Gessler von INVIA wird in ihrem Vortrag auf viele Fragen, die sich zu dem Thema stellen, Antworten geben. Zeit für konkrete Nachfragen ist ebenfalls vorhanden.

 

Ort und Zeit: Vortragsraum Tonnenhalle im Pausa-Quartier am 15. Juni 2016

von 19 Uhr – 21 Uhr

Eintritt frei – keine Anmeldung erforderlich

Hinweis auf Vortrag „Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse“

Soeben erreicht uns der Hinweis auf diesen hochinteressanten Vortrag – hier die Ankündigung:

Unter den Menschen die als Asylsuchende/Geflüchtete nach Deutschland kommen, befinden sich viele Personen, die als qualifizierte Fachkräfte erfolgreich tätig sein können. Viele verfügen bereits über im Herkunftsland erworbene berufliche Qualifikationen bzw. akademische Abschlüsse oder über sonst gute Voraussetzungen, um auf dem qualifizierten Arbeitsmarkt langfristig Fuß zu fassen. Diese Personen sollten möglichst früh im Hinblick auf Ihre berufliche Integration, bei der Anerkennung mitgebrachter beruflicher Qualifikationen bzw. der Bewertung akademischer Abschlüsse und der weiteren beruflichen Qualifizierung beraten und unterstützt werden. Die berufliche Integration hat für Asylsuchende und Geflüchtete besondere Bedeutung. Sie benötigen im oft komplizierten und zeitaufwendigen Anerkennungsverfahren qualifizierte Beratung und Unterstützung. Es gilt, herauszufinden, wie vergleichbar die mitgebrachten Qualifikationen zu unseren Anforderungen in den verschiedenen Berufen sind. Oft kommt als zusätzliche Schwierigkeit hinzu, dass fluchtbedingt wichtige Unterlagen nicht vorgelegt werden können. Zudem gibt es häufig sehr starke Unterschiede im Ausbildungssystem, zumal wenn dieses kriegsbedingt nur eingeschränkt leistungsfähig war. In diesen Fällen muss auch über eine Alternative zum Anerkennungsverfahren nachgedacht werden.

Die Referentin: Anja Gessler von INVIA  [Anmerkung: auf der verlinkten Seite gibt es einen Flyer zum Thema, den man herunterladen kann] wird in ihrem Vortrag auf viele Fragen, die sich zu dem Thema stellen, Antworten geben. Zeit für konkrete Nachfragen ist ebenfalls vorhanden.

Ort und Zeit: Vortragsraum Tonnenhalle im Pausa-Quartier am 15. Juni 2016

von 19 Uhr – 21 Uhr

Eintritt frei – keine Anmeldung erforderlich