Mössingen hilft! – Nummer 54

Ängste und Hoffnungen im alten Jahr

Der umfangreiche Artikel im „Steinlach-Boten“ über den Alltag in der Gemeinschaftsunterkunft „Mehlgebäude“ vom Dienstag zeigt, dass viele anfänglichen Ängste und Befürchtungen der Einheimischen sich durch alltägliche Begegnungen in ein gedeihliches und friedfertiges Miteinander verwandelt haben. Dies ist zu großen Teilen den unmittelbar für die Unterkunft Verantwortlichen und ihrer Arbeit zu verdanken. Beigetragen zu dieser Entwicklung haben gewiss auch die zahlreichen Bewohner selbst und die vielen ehrenamtlich Aktiven des FK Asyl. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit und für die Geflüchteten – nicht nur im Mehlgebäude. Auch die unmittelbaren Nachbarn haben ein entspanntes – ja freundliches – Verhältnis zu den neu in Mössingen unterge-brachten Menschen entwickelt.

Ängste und Hoffnungen im neuen Jahr

Neben diesen sehr erfreulichen Aspekten darf aber nicht übersehen werden, dass viele Geflüchtete mit großer Sorge in die nahe Zukunft blicken. Werden sie ein Bleiberecht erhalten? Werden sich ihre Bemühungen, sich in unseren Alltag durch Schulbesuch, Spracherwerb und auch Arbeitsaufnahme einzuleben, langfristig gelohnt haben? Wird es für diejenigen mit Bleiberecht eine Anschlussunterkunft bei uns geben? Werden sie weiterhin den Schutz und den Frieden in unserer Stadt erleben dürfen?

LTT spielt für ehrenamtlich Engagierte

Das Landestheater Tübingen (LTT) spielt am 09. JULI 2016 kostenlos für die ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit Engagierten und deren Familien,

eine Verneigung der Kunst vor dem großen Engagement in der sozialen Arbeit/ Flüchtlingssolidarität in Tübingen, Reutlingen und Umgebung.

Namentlich spielt der Leiter des Jungen LTTs, Michael Miensopust, für uns sein Stück:

„Die Geschichte von der Schüssel und dem Löffel“, 

das Landestheater öffnet sein Haus, eine kulinarisch-musikalische Rahmung ist angedacht.

Für die organisatorische Abwicklung, die Kommunikation der Einladung und die Kartenbestellung, bitten wir die lokalen Arbeitskreise um Mitwirkung.
Konkret bitten wir die Sprecher_innen der Unterstützerkreise darum, möglichst zeitnah eine namentliche Teilnehmer_innen-Abfrage zu initiieren.

WAS: „Die Geschichte von der Schüssel und dem Löffel“ |Theaterstück von und mit Michael Miensopust

WER: Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit und ihre Familien

WANN: 09. Juli ab 16:00 Uhr

WO: Landestheater Tübingen (LTT) | Großer Saal

WIE: Bestellung und Ausgabe der Karten über die Unterstützerkreise per Namensliste

Rückantwort | Frist: 03. JUNI 2016

 

[entfällt!] Vortrag: Anerkennung Ausländischer Bildungsabschlüsse

[leider muss der Vortrag entfallen, mehr Infos zum Thema demnächst in einem separaten Beitrag hier]

Anerkennung Ausländischer Bildungsabschlüsse

Vortrag für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit

Unter den Menschen die als Asylsuchende/Geflüchtete nach Deutschland kommen, befinden sich viele Personen, die als qualifizierte Fachkräfte erfolgreich tätig sein können. Viele verfügen bereits über im Herkunftsland erworbene berufliche Qualifikationen bzw. akademische Abschlüsse oder über sonst gute Voraussetzungen, um auf dem qualifizierten Arbeitsmarkt langfristig Fuß zu fassen. Diese Personen sollten möglichst früh im Hinblick auf Ihre berufliche Integration, bei der Anerkennung mitgebrachter beruflicher Qualifikationen bzw. der Bewertung akademischer Abschlüsse und der weiteren beruflichen Qualifizierung beraten und unterstützt werden. Die berufliche Integration hat für Asylsuchende und Geflüchtete besondere Bedeutung. Sie benötigen im oft komplizierten und zeitaufwendigen Anerkennungsverfahren qualifizierte Beratung und Unterstützung. Es gilt, herauszufinden, wie vergleichbar die mitgebrachten Qualifikationen zu unseren Anforderungen in den verschiedenen Berufen sind. Oft kommt als zusätzliche Schwierigkeit hinzu, dass fluchtbedingt wichtige Unterlagen nicht vorgelegt werden können. Zudem gibt es häufig sehr starke Unterschiede im Ausbildungssystem, zumal wenn dieses kriegsbedingt nur eingeschränkt leistungsfähig war. In diesen Fällen muss auch über eine Alternative zum Anerkennungsverfahren nachgedacht werden.

Die Referentin: Anja Gessler von INVIA wird in ihrem Vortrag auf viele Fragen, die sich zu dem Thema stellen, Antworten geben. Zeit für konkrete Nachfragen ist ebenfalls vorhanden.

 

Ort und Zeit: Vortragsraum Tonnenhalle im Pausa-Quartier am 15. Juni 2016

von 19 Uhr – 21 Uhr

Eintritt frei – keine Anmeldung erforderlich

Hinweis auf Vortrag „Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse“

Soeben erreicht uns der Hinweis auf diesen hochinteressanten Vortrag – hier die Ankündigung:

Unter den Menschen die als Asylsuchende/Geflüchtete nach Deutschland kommen, befinden sich viele Personen, die als qualifizierte Fachkräfte erfolgreich tätig sein können. Viele verfügen bereits über im Herkunftsland erworbene berufliche Qualifikationen bzw. akademische Abschlüsse oder über sonst gute Voraussetzungen, um auf dem qualifizierten Arbeitsmarkt langfristig Fuß zu fassen. Diese Personen sollten möglichst früh im Hinblick auf Ihre berufliche Integration, bei der Anerkennung mitgebrachter beruflicher Qualifikationen bzw. der Bewertung akademischer Abschlüsse und der weiteren beruflichen Qualifizierung beraten und unterstützt werden. Die berufliche Integration hat für Asylsuchende und Geflüchtete besondere Bedeutung. Sie benötigen im oft komplizierten und zeitaufwendigen Anerkennungsverfahren qualifizierte Beratung und Unterstützung. Es gilt, herauszufinden, wie vergleichbar die mitgebrachten Qualifikationen zu unseren Anforderungen in den verschiedenen Berufen sind. Oft kommt als zusätzliche Schwierigkeit hinzu, dass fluchtbedingt wichtige Unterlagen nicht vorgelegt werden können. Zudem gibt es häufig sehr starke Unterschiede im Ausbildungssystem, zumal wenn dieses kriegsbedingt nur eingeschränkt leistungsfähig war. In diesen Fällen muss auch über eine Alternative zum Anerkennungsverfahren nachgedacht werden.

Die Referentin: Anja Gessler von INVIA  [Anmerkung: auf der verlinkten Seite gibt es einen Flyer zum Thema, den man herunterladen kann] wird in ihrem Vortrag auf viele Fragen, die sich zu dem Thema stellen, Antworten geben. Zeit für konkrete Nachfragen ist ebenfalls vorhanden.

Ort und Zeit: Vortragsraum Tonnenhalle im Pausa-Quartier am 15. Juni 2016

von 19 Uhr – 21 Uhr

Eintritt frei – keine Anmeldung erforderlich

Informationsveranstaltung: Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

An alle Engagierten und Interessierten in der Flüchtlingsarbeit und die regionalen Arbeitgeber

Wir möchten Sie ganz herzlich einladen zur Informationsveranstaltung

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und ihre rechtlichen Rahmenbedingungen

Um Flüchtlinge in Arbeit zu bringen und zu halten, bedarf es trotz politischer Erleichterungen beim Arbeitsmarktzugang intensiver Begleitung, vieler Informationen und Versuche, Qualifikationen anerkennen zu lassen und notwendige Anpassungsqualifizierungen zu ermöglichen. Die Unterstützung durch Ehrenamtliche und möglichst auch durch kooperationsbereite regionale Arbeitgeber soll nachhaltige Beschäftigungsverhältnisse ermöglichen. Diese Informationsveranstaltung des Asylzentrums Tübingen in Kooperation mit dem Freundeskreis Asyl Mössingen soll einen ersten Themenüberblick geben und helfen, in Mössingen auf diesem Gebiet eine solche Unterstützungsstruktur aufzubauen und dabei von den Erfahrungen des Asylzentrums Tübingen zu profitieren.

Die ReferentInnen:
Biga Wahl: Rechtliche Rahmenbedingungen
Ruben Malina: Schwerpunkte des Asylzentrums Tübingen

Auf dem Hohenzollern

Eine Gruppe von mehr als 20 Personen hatte die Gelegenheit, den nahe gelegenen Hohenzollern zu besuchen. Dieses Mal war der Bus der katholischen Kirchengemeinde zu klein, so dass wir uns besonders bei Jörg Schneider und Susanne Sucker bedanken, die neben Martin Denner den Transport übernommen haben. Die Kosten für die Eintritte hat der Asylkreis Mössingen getragen.

Herzlichen Dank an alle, die diese Fahrt möglich gemacht haben!

Hohenzollern_03

Hohenzollern_02

Hohenzollern_01

 

Kooperation mit der Spvgg Mössingen

Die Spvgg Mössingen hat einen Flyer in Deutsch und Englisch zusammengestellt, der sich speziell an interessierte Flüchtlinge richtet.

Er ist schön mit Fotos der angebotenen Sportarten versehen, dazu gibt es jeweils eine App zum Herunterladen. Das ist ein ganz tolles Integrationsangebot, für das wir sehr dankbar sind.

[Link zum Flyer]