Kompetente Beratung im Umkreis

Beratung dringend empfohlen

Es kommen immer wieder Anfragen von Geflüchteten, aber auch Familienbegleiterinnen und -begleitern nach Arbeitsmöglichkeiten für Geflüchtete.

Es wird von uns dringend empfohlen, dass vor Beginn von Praktika/Beschäftigung kompetente Beratung erfolgen muss!

Im Einzelfall bitte vorher mit uns Kontakt aufnehmen, da fast immer individuelle Umstände zu berücksichtigen sind. Der FK Asyl kann hier mit eigenem Personal helfen.

Einrichtungen für kompetente Beratung

Das Asylzentrum Tübingen betreibt ein Beratungscafé „Coffee to stay“ im Gemeindehaus Sankt Johannes, Bachgasse in Tübingen.
Dort beraten immer montags von 17.30 – 19.30 Uhr freiwillig Engagierte, Jurastudierende, Hauptamtliche und Fachanwälte kostenfrei Flüchtlinge in den verschiedenen Bereichen des Asyl- und Ausländerrechts.
Ansprechpartnerin Angela Zaschka: a.zaschka@asylzentrum-tuebingen.de
Ansprechpartner Bernward Hecke:   bernward.hecke@drs.de

Eine weitere  gute Beratungsstelle für Ausbildungssuchende ist K.I.O.S.K, Poststraße 10, 72070 Tübingen, 07071/5671-202, kiosk@mbh-jugendhilfe.de
Nach telefonischer Absprache kann man sich dort kompetent beraten lassen. Es werden auch immer wieder gemeinsame Firmenbesichtigungen in der Umgebung organisiert und den Ausbildungssuchenden angeboten.

Beratung in Mössingen (auch in Bezug auf Ausbildung und Beruf) bietet das Asylzentrum Tübingen durch:
Ruben Malina, Donnerstag 13.00 – 15.00 Uhr, Kurze Hirschen 3 ( Sozialraum)

Mössingen hilft! – Nummer 69

positive Bilanz des Helfens

Am Samstag stellte der Leitartikel des „Schwäbischen Tagblatt“ die Arbeit des „Arbeitskreises Asyl Südstadt“ in Tübingen vor. Viele Aspekte der Hilfe entsprechen dem, was auch die aktiven Helferinnen und Helfer des FK Asyl Mössingen bei der Alltagsbegleitung Geflüchteter bewältigen und erfahren. Neben dem an dieser Stelle bereits geschilderten zeitlichen Aufwand und den damit verbundenen Belastungen gibt es viele positive Erlebnisse und Erfahrungen für die einheimischen Aktiven.

Kleine und große Erfolge

Wenn es z.B. gelingt, für eine Flüchtlingsfamilie mit Bleiberecht eine Wohnung bei einem privaten Eigentümer zu vermitteln, ist dies ein großer Erfolg. Der erfolgreiche Besuch eines Sprachkurses mit bestandener Prüfung wirkt entsprechend motivierend auf die Betreuerinnen oder Sprachtutoren. Wer Flüchtlingskinder nach „ihrem“ Kiga fragt, löst meistens glänzende Augen und ein fröhliches Gesicht bei ihnen aus. Äußerst positiv werden von Geflüchteten sowie den Aktiven des FK Asyl gemeinsame Feste und Veranstaltungen erlebt. Das Grillfest am Mittwoch im kath. Gemeindehaus im Rahmen des „Café International“ war eine solche gelungene Veranstaltung.

Aber auch die erfolgreiche Vermittlung einer Praktikumsstelle wirkt positiv. Besonders befriedigend und als Motivationsimpuls wirkt der positive Abschluss eines Asylverfahrens mit Aufenthaltsrecht. Auch die Vermittlung eines regulären Arbeitsplatzes und die damit verbundene zunehmende Selbstständigkeit und finanzielle Unabhängigkeit sind für alle positive Erfahrungen. Nicht zuletzt die Entwicklung persönlicher Beziehungen und der Aufbau von Vertrauen sind unverzichtbar für ein länger anhaltendes Engagement. Dankbarkeit und Gastfreundschaft erleben die Aktiven des FK Asyl ohnehin regelmäßig.

Lust auf Mitarbeit?

Der FK Asyl bittet um Mitarbeiter*innen für eine gute Betreuung der Geflüchteten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Mütterzentrum. Jeder/jede bestimmt selbst über Art und Umfang des Engagements.

 

Michael Mautner

Mössingen hilft! – Nummer 68

Die richtige Beratung für junge Geflüchtete

Ein zusätzliches Beratungsangebot zur Berufsausbildung neben den bereits vorhandenen in Tübingen und Mössingen bietet seit kurzer Zeit K.I.O.S.K. in Tübingen. Das Kürzel bedeutet „Kontakte – Information – Orientierung – Selbstständigkeit – Kooperation“ und ist eine wichtige „Anlaufstelle zur Berufsorientierung für geflüchtete Jugendliche und ehrenamtlich Aktive“, wie es im Flyer heißt. Am Montagabend stellten zwei der Mitarbeiterinnen aus Tübingen ihr Projekt im Mehlgebäude den über 20 vorwiegend jungen, afghanischen und iranischen Geflüchteten vor. Dabei wurden die Möglichkeiten einer Berufsausbildung im dualen System ausführlich dargestellt.

Voraussetzungen für Berufsausbildung

Die Grundvoraussetzung dafür sind ausreichende Sprachkenntnisse, aber auch ausreichende mathematische Kenntnisse wegen der erheblichen Ansprüche der Berufsschule. Dagegen spielt der Status keine wesentliche Rolle, da auch mit einer Duldung eine Berufsausbildung möglich ist. Auch das Alter muss kein Hindernis für eine Berufsausbildung sein, sofern ein Ausbildungsbetrieb gefunden wird. Es kam zu einem lebhaften Austausch von Fragen und Antworten. Auch die Arbeitsaufnahme ohne Berufsausbildung wurde kurz behandelt.

Individuelle Beratung

Man kann sich bei K.I.O.S.K. individuell beraten lassen. Es werden auch Betriebsbesichtigungen organisiert und Gesprächsrunden mit bereits in Ausbildung befindlichen Geflüchteten veranstaltet. Der FK Asyl empfiehlt die Nutzung dieses wichtigen Beratungsangebots. Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag 16 – 18 Uhr, Poststraße 10, 72070 Tübingen

 

Michael Mautner

Mössingen hilft! – Nummer 56

Große und kleine Erfolge als Mutmacher

Für alle in der Flüchtlingsarbeit engagierten Menschen sind Erfolge ausgesprochen wichtig. Sie ermutigen zur Fortsetzung des Einsatzes für Geflüchtete und der Bemühungen der Geflüchteten selber. Beispiele sind z.B. der erfolgreiche Besuch der Sprach- bzw. Integrationskurse, die Aufnahme in Kindergarten und Schule, der Abschluss des Asylverfahrens mit positivem Bescheid, der Bezug einer eigenen Wohnung und schließlich der Start in das Berufsleben.

Viel Arbeit nötig um arbeiten zu dürfen

Bevor ein Arbeitsplatz gefunden wird, ist es ein langer und beschwerlicher Weg für erwachsene Geflüchtete. Sprachkenntnisse mit einem offiziellen Abschluss werden von fast allen Arbeitgebern erwartet. Dann muss ein Praktikumsplatz in einem Betrieb gefunden werden.Hat man diese Hürden genommen, sind häufig mehr als 2 Jahre seit der Ankunft in Deutschland verstrichen. Bei allen Schritten auf diesem Weg in die Arbeitswelt müssen viele Anträge bei verschiedenen Ämtern gestellt, persönliche Gespräche geführt und Regeln erklärt werden.

Die damit befassten ehrenamtlichen Betreuer sind ständig mit Telefonaten, Beschaffung von Dokumenten, Terminvereinbarungen und anderen Aufgaben beschäftigt. Wenn dann am Ende von einem der hier lebenden Geflüchteten eine regelmäßige Arbeit aufgenommen werden kann, ist dies ein großer Erfolg und Mutmacher.

Beratung im Ehrenamt

Der FK Asyl ist froh darüber, dass er neben den Ämtern Beratung durch eigene Ehrenamtliche anbieten kann. Dies hat zur Vermittlung von Praktikumsstellen, Ausbildungsplätzen und Arbeitsplätzen geführt. Den Betrieben in Mössingen, die Geflüchtete beschäftigen, sind wir dankbar.

 

Michael Mautner

Infoveranstaltung: Zugang zu Praktika und Freiwilligendiensten

Das Asylzentrum Tübingen lädt ganz herzlich zu einer weiteren Infoveranstaltung im Rahmen des Projektes „Schritt für Schritt“/„Arbeits-und Ausbildungsassistenz“ ein: „Zugang zu Praktika und Freiwilligendiensten“
ReferentInnen:
  • Brigitte Wahl: Rechtliche Rahmenbedingungen für den Zugang zu Praktika und Freiwilligendiensten
  • Ilka Neuenhaus: Rahmen, Möglichkeiten und Angebote der Freiwilligendienste
Am Mittwoch, 16. März von 18.30 bis 20 Uhr
Asylzentrum Tübingen e.V., Neckarhalde 40, Erdgeschoss

Informationsveranstaltung: Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

An alle Engagierten und Interessierten in der Flüchtlingsarbeit und die regionalen Arbeitgeber

Wir möchten Sie ganz herzlich einladen zur Informationsveranstaltung

Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und ihre rechtlichen Rahmenbedingungen

Um Flüchtlinge in Arbeit zu bringen und zu halten, bedarf es trotz politischer Erleichterungen beim Arbeitsmarktzugang intensiver Begleitung, vieler Informationen und Versuche, Qualifikationen anerkennen zu lassen und notwendige Anpassungsqualifizierungen zu ermöglichen. Die Unterstützung durch Ehrenamtliche und möglichst auch durch kooperationsbereite regionale Arbeitgeber soll nachhaltige Beschäftigungsverhältnisse ermöglichen. Diese Informationsveranstaltung des Asylzentrums Tübingen in Kooperation mit dem Freundeskreis Asyl Mössingen soll einen ersten Themenüberblick geben und helfen, in Mössingen auf diesem Gebiet eine solche Unterstützungsstruktur aufzubauen und dabei von den Erfahrungen des Asylzentrums Tübingen zu profitieren.

Die ReferentInnen:
Biga Wahl: Rechtliche Rahmenbedingungen
Ruben Malina: Schwerpunkte des Asylzentrums Tübingen

Firmen gesucht!

Wir suchen laufend Arbeitgeber, die Praktika oder freie Arbeitsplätze für Geflüchtete anbieten können.

Bitte wenden Sie sich an das Jobcenter oder direkt an uns, wenn Sie ein Angebot haben. Wir begleiten Ihren neuen Mitarbeiter oder Ihre neue Mitarbeiterin im Rahmen unserer Möglichkeiten gerne in der ersten Zeit, so dass Sie immer jemanden haben, den Sie ansprechen können.

Hier finden Sie eine sehr gute Übersicht, welche Tätigkeiten Sie anbieten dürfen.

Das Bundesagentur für Arbeit hat zu diesem Thema eine Broschüre herausgegeben:

Broschüre der Arge für Arbeitgeber