Mössingen hilft! – Nummer 5

Die Hilfsbereitschaft und das Verständnis für die vielen nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist in Mössingen nach wie vor sehr groß. Fast täglich fragen Bürgerinnen und Bürger beim Freundeskreis nach, wie sie Flüchtlingen helfen können.

Am wichtigsten erscheint uns zur Zeit die Begleitung der bei uns lebenden Familien im Alltag. Dazu vermittelt der Freundeskreis hilfsbereite Menschen in einzelne Flüchtlingsfamilien.

Jeder freiwillig und ehrenamtlich Helfende ist in den Familien willkommen. Bei der von uns „Alltagsbegleitung“ genannten Hilfe geht es um für uns Einheimische selbstverständliche Angelegenheiten wie Kontoführung, Terminvereinbarungen, Hausaufgabenhilfe für die Schulkinder, die „Übersetzung“ amtlicher Schreiben in verständliche Form, manchmal mit Hilfe von Mimik und Gestik, Tipps zum Einkauf, gelegentlich auch die persönliche Begleitung zu unseren sozialen Kaufhäusern wie Kleiderkammer oder Seconhandladen im Müze. Für Menschen, die weder unsere deutsche Sprache lesen oder schreiben können, noch unsere Lebensweise kennen, ist jeder Besuch eines sogenannten „Alltagsbegleiters“ eine stets willkommene Hilfe.

Bei besonders schwierigen oder problematischen Anliegen oder Wünschen der Flüchtlinge beraten die schon länger tätigen Aktiven des Freundeskreises die neuen Helferinnen und Helfer natürlich.

Den persönlichen Aufwand an Zeit und Energie bestimmen die neuen Helferinnen und Helfer selbst. Es darf dabei nicht vergessen werden, dass dieser Einsatz auch Freude macht, ganz neue Erfahrungen ermöglicht und auf sehr viel Dankbarkeit stößt.

Mössingen hilft! – Nummer 3

Am letzten Sonntag waren Mitglieder des „Freundeskreises Asyl“ zur Abwechslung einmal anders als sonst im Einsatz mit und für Flüchtlingsfamilien. Der Anlass war ein großes Willkommensfest für Flüchtlinge im Landestheater Tübingen. Diese Veranstaltung war Teil der „Interkulturellen Woche“ mit vielen Veranstaltungen in Tübingen und Rottenburg.

Pünktlich um 14.00 Uhr versammelten sich über 30 Personen verschiedener Herkunft mit vier deutschen Bgleitern am Bahnhof. Mehrere Familien mit ihren Kindern bildeten den bunten Kern der Ausflugsgesellschaft.

Nach kurzer Fahrt kamen alle in Tübingen an. Das Landestheater war für alle Flüchtlinge ein völlig neues und unbekanntes Ziel. Es war nicht einmal bekannt, was sie dort erwarten würde.

Die Überraschung war groß, als eine freundliche Dame vom LTT die Gruppe direkt in den Saal der kleineren Bühne – der Werkstatt – lotste. Dort fanden auch alle Zuschauer Platz, und eine beeindruckende Theatervorstellung begann. Die Kinder und Erwachsenen folgten gespannt der wunderschönen und phantasievollen Pantomime, die ohne Probleme verstanden werden konnte. Es gabei dabei viel zu lachen.

Anschließend ging es in das Foyer, wo es reichhaltiges Programm mit Musik, Kinderschminken, Infoständen sowie leckere Speisen und Getränke geboten wurden.

Es gab reichlich Gelegenheit, sich in vielen Sprachen auszutauschen; Flüchtlinge aus Mössingen trafen Bekannte aus Tübingen und anderen Wohnorten und genossen sichtlich den schönen Nachmittag als willkommene Gäste des Landestheaters.

Schließlich wurde am späten Nachmittag die Heimfahrt angetreten. Die Flüchtlingsfamilien drückten mehrmals deutlich ihre Dankbarkeit für diesen sehr gelungenen „Ausflug mit Überraschungen“ aus. Dank der großzügigen Spenden der Mössinger Bürgerinnen und Bürger konnte auch diese Veranstaltung durchgeführt werden.

Am kommenden Sonntag bietet das Apfelfest erneut eine Gelegenheit zur Begegnung miteinander.

Der „Freundeskreis Asyl Mössingen“ bittet weiterhin um Fahrradspenden, da inzwischen viele neue Flüchtlingsfamilien in den Gemeinschaftsunterkünften eingetroffen sind.

Mössingen hilft! – Nummer 2

Seit letzter Woche tritt die Stadt Mössingen in maßgeblicher Weise bei der Betreuung der Flüchtlinge mit der Entscheidung zum Bau von 2 neuen Unterkünften in der Nähe des Rathauses und durch weitere Maßnahmen bei der Unterstützung der Flüchtlingsarbeit in Erscheinung. Nach Fertigstellung der Unterkünfte wird sich die Zahl der hier lebenden Flüchtlinge ungefähr verdoppeln. Damit wird sich auch der Bedarf an Hilfe erheblich ausweiten.

Der „Freundeskreis Asyl“ leistet in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Landratsamtes schon jetzt einen großen Teil der Betreuungsarbeit und hat sich dadurch auch erhebliche Sachkompetenz verschafft.

Dazu trägt die große Hilfsbereitschaft der Bevölkerung bei, sei es durch Sachspenden, Geldspenden oder durch persönliches Engagement für die Flüchtlinge. Dies bildet eine gute Grundlage und Voraussetzung dafür, dass wir auch zukünftig für eine gute Betreuung und Hilfe bei der Integration leisten können.

Auch die neu zu uns kommenden Menschen wollen wir in gleicher Weise hier aufnehmen und betreuen. Das ist wichtig, damit erst gar keine Ängste oder gar Abwehr in der Bevölkerung aufkommen.

Schon bislang gibt es wenig bis keinen Grund, sich vor Flüchtlingen in Mössingen zu fürchten. Die persönliche Begegnung mit ihnen hilft ebenfalls, gegenseitiges Vertrauen und Verständnis füreinander aufzubauen.

Dazu wird die Begegnungsstätte im katholischen Gemeindehaus, wo am 28.10.15 ab 16.00 Uhr die Eröffnungsveranstaltung für Bürger und Flüchtlinge stattfinden wird, der geeignete Ort sein.