Mössingen hilft! – Nummer 72

Wir suchen dringend Helferinnen und Helfer Der FK Asyl kann seine bislang recht erfolgreiche, freiwillige und ehrenamtliche Arbeit für ein gelingendes Zusammenleben von neu zu uns gelangten Menschen mit Einheimischen nur fortsetzen, wenn Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich überlegen, ob Sie auch einen Beitrag dazu leisten können und wollen.

Paten gesucht

So möchten wir insbesondere um „Paten“ für die Betreuung und Begleitung junger, alleinlebender Männer werben. Diese haben es besonders schwer, mit der Situation als Geflüchtete in einem fremden Land ohne Familie zurecht zu kommen. Der FK Asyl möchte insbesondere Helfer*innen dafür gewinnen, die beim Erwerb der sehr schwierigen deutschen Sprache helfen und bei anderen schulischen Anforderungen.

Ziel: Ausbildung und Beruf

Damit kann es gelingen, diese jungen Männer in Ausbildung und in eine Berufstätigkeit zu bringen. Dies ist ein für die Geflüchteten selbst äußerst wichtiges Ziel, weil sie für Sicherheit bei ihnen sorgen kann. Für uns ist es ebenfalls ein sinnvolles Ziel, weil sie die Voraussetzung zu einer selbstständigen Lebensführung schaffen kann und den von vielen Betrieben gewünschten Effekt hat, dringend benötigten ausgebildeten Nachwuchs zu rekrutieren.

Wie funktioniert’s?

Wenn Sie sich für ein derartiges Engagement entscheiden sollten, begleiten und beraten Sie Aktive des FK Asyl. Den persönlichen und zeitlichen Aufwand bestimmen Sie selbst. Helfen Sie mit, dass es zu einer sogenannten „Win-Win-Situation“ für alle Beteiligten in Mössingen kommen kann.

Kontakt können Sie über das Mütterzentrum (Müze) aufnehmen.

Kompetente Beratung im Umkreis

Beratung dringend empfohlen

Es kommen immer wieder Anfragen von Geflüchteten, aber auch Familienbegleiterinnen und -begleitern nach Arbeitsmöglichkeiten für Geflüchtete.

Es wird von uns dringend empfohlen, dass vor Beginn von Praktika/Beschäftigung kompetente Beratung erfolgen muss!

Im Einzelfall bitte vorher mit uns Kontakt aufnehmen, da fast immer individuelle Umstände zu berücksichtigen sind. Der FK Asyl kann hier mit eigenem Personal helfen.

Einrichtungen für kompetente Beratung

Das Asylzentrum Tübingen betreibt ein Beratungscafé „Coffee to stay“ im Gemeindehaus Sankt Johannes, Bachgasse in Tübingen.
Dort beraten immer montags von 17.30 – 19.30 Uhr freiwillig Engagierte, Jurastudierende, Hauptamtliche und Fachanwälte kostenfrei Flüchtlinge in den verschiedenen Bereichen des Asyl- und Ausländerrechts.
Ansprechpartnerin Angela Zaschka: a.zaschka@asylzentrum-tuebingen.de
Ansprechpartner Bernward Hecke:   bernward.hecke@drs.de

Eine weitere  gute Beratungsstelle für Ausbildungssuchende ist K.I.O.S.K, Poststraße 10, 72070 Tübingen, 07071/5671-202, kiosk@mbh-jugendhilfe.de
Nach telefonischer Absprache kann man sich dort kompetent beraten lassen. Es werden auch immer wieder gemeinsame Firmenbesichtigungen in der Umgebung organisiert und den Ausbildungssuchenden angeboten.

Beratung in Mössingen (auch in Bezug auf Ausbildung und Beruf) bietet das Asylzentrum Tübingen durch:
Ruben Malina, Donnerstag 13.00 – 15.00 Uhr, Kurze Hirschen 3 ( Sozialraum)

Hausaufgabenhilfe für Flüchtlingskinder

Einmal wöchentlich findet eine Hausaufgabenbetreuung für Flüchtlingskinder und -Jugendliche im Cafe des Mütterzentrums in der Falltorstrasse 67 statt. Die Termine finden sie direkt auf der Startseite im linken Bereich. Ehrenamtliche und Schülermentoren unterstützen bei den Hausaufgaben und beim Deutsch lernen. Neue Teilnehmer und Helfer sind jederzeit herzlich willkommen!

Bei Interesse dürfen sie gerne Kontakt mit uns aufnehmen.

Mössingen hilft! – Nummer 56

Große und kleine Erfolge als Mutmacher

Für alle in der Flüchtlingsarbeit engagierten Menschen sind Erfolge ausgesprochen wichtig. Sie ermutigen zur Fortsetzung des Einsatzes für Geflüchtete und der Bemühungen der Geflüchteten selber. Beispiele sind z.B. der erfolgreiche Besuch der Sprach- bzw. Integrationskurse, die Aufnahme in Kindergarten und Schule, der Abschluss des Asylverfahrens mit positivem Bescheid, der Bezug einer eigenen Wohnung und schließlich der Start in das Berufsleben.

Viel Arbeit nötig um arbeiten zu dürfen

Bevor ein Arbeitsplatz gefunden wird, ist es ein langer und beschwerlicher Weg für erwachsene Geflüchtete. Sprachkenntnisse mit einem offiziellen Abschluss werden von fast allen Arbeitgebern erwartet. Dann muss ein Praktikumsplatz in einem Betrieb gefunden werden.Hat man diese Hürden genommen, sind häufig mehr als 2 Jahre seit der Ankunft in Deutschland verstrichen. Bei allen Schritten auf diesem Weg in die Arbeitswelt müssen viele Anträge bei verschiedenen Ämtern gestellt, persönliche Gespräche geführt und Regeln erklärt werden.

Die damit befassten ehrenamtlichen Betreuer sind ständig mit Telefonaten, Beschaffung von Dokumenten, Terminvereinbarungen und anderen Aufgaben beschäftigt. Wenn dann am Ende von einem der hier lebenden Geflüchteten eine regelmäßige Arbeit aufgenommen werden kann, ist dies ein großer Erfolg und Mutmacher.

Beratung im Ehrenamt

Der FK Asyl ist froh darüber, dass er neben den Ämtern Beratung durch eigene Ehrenamtliche anbieten kann. Dies hat zur Vermittlung von Praktikumsstellen, Ausbildungsplätzen und Arbeitsplätzen geführt. Den Betrieben in Mössingen, die Geflüchtete beschäftigen, sind wir dankbar.

 

Michael Mautner

Firmen gesucht!

Wir suchen laufend Arbeitgeber, die Praktika oder freie Arbeitsplätze für Geflüchtete anbieten können.

Bitte wenden Sie sich an das Jobcenter oder direkt an uns, wenn Sie ein Angebot haben. Wir begleiten Ihren neuen Mitarbeiter oder Ihre neue Mitarbeiterin im Rahmen unserer Möglichkeiten gerne in der ersten Zeit, so dass Sie immer jemanden haben, den Sie ansprechen können.

Hier finden Sie eine sehr gute Übersicht, welche Tätigkeiten Sie anbieten dürfen.

Das Bundesagentur für Arbeit hat zu diesem Thema eine Broschüre herausgegeben:

Broschüre der Arge für Arbeitgeber