Broschüre „Ankommen in… Mössingen“

Michael Mautner vom Freundeskreis Asyl hat eine Broschüre zusammengestellt, die den Neuankommenden in Mössingen einen guten Überblick gibt über die örtlichen Hilfsangebote. Sie ist gedacht als Begleitung bei den ersten Schritten in der neuen Stadt.

Die Broschüre liegt in Deutsch und Arabisch vor:

Broschuere_fuer_Fluechtlinge_Moessingen_v1 (Deutsch)

Broschuere_fuer_Fluechtlinge_Moessingen_v1_(arabisch)

Jackpot für die Fahrradwerkstatt

Das erlebt man auch nicht alle Tage: Scheckübergabe in der neuen Fahrradwerkstatt durch den Skatclub Mössingen.

DSC05472

 

 

 

 

 

 

 

 

Lieber Herr Auer, lieber Herr Binder, liebe Skatfreunde,

ich möchte mich im Namen des „Freundeskreises Asyl Mössingen“ sowie der von uns betreuten Flüchtlinge ganz herzlich für die äußerst großzügige Spende von 2100,- Euro bedanken.

Durch das eingespielte Geld können wir die von der Bevölkerung gespendeten Fahrräder in unserer Fahrradwerkstatt im Jugendhaus „M“ herrichten, die notwendigen Ersatzteile kaufen und die verkehrstüchtigen Fahrräder den Flüchtlingen überreichen. Sie benötigen diese Räder dringend in unserer Gemeinde, damit sie mobil sein können, um einzukaufen, den Sprachkurs im „Alten Rathaus“ zu besuchen und zum Bahnhof zu fahren, wenn amtliche Angelegenheiten in Tübingen zu erledigen sind. Einige Flüchtlinge sieht man auch schon unsere Stadt und die Umgebung mit den Fahrrädern erkunden.

Seit Eröffnung der Fahrradwerkstatt haben wir zusätzlich zu den deutschen freiwilligen Helfern zwei Flüchtlinge, die bei den Reparaturen kräftig mit anpacken. Einem dieser geschickten Flüchtlinge konnten wir auch eine Werkzeugtasche für mobile Reparaturen anschaffen.

Es sei Ihnen also noch einmal herzlich für Ihre Spende gedankt!

(Michael Mautner)

 

DSC05460

Mössingen hilft! – Nummer 11

Benz-Museum_kleinAm letzten Sonntag versammelten sich kurz vor 10 Uhr ganze Familien und einzelne Personen sowie 5 Helferinnen bzw. Helfer des Freundeskreises Asyl zu einem ganztägigen Ausflug am Bahnhof. Kurz danach machte sich eine bunte und fröhliche Gruppe von 47 Personen auf den Weg nach Stuttgart.

Es herrschte von Anfang an eine Stimmung der freudigen Erwartung, denn die vielen neu in Mössingen lebenden Flüchtlingsfamilien mischten sich mit den schon länger hier wohnenden auf eine angenehme Weise.

Schließlich erreichte die bunte Truppe das Ziel kurz nach 12 Uhr: Das supermoderne Mercedes-Benz Museum, das großes Erstaunen bei allen auslöste. Mit Verhandlungsgeschick gelang es, für die Gruppe einen sehr sozialen Eintrittspreis zu erzielen. Dann konnte endlich der Museumsbesuch selber beginnen. Manche ließen sich einen kostenlosen Audioguide geben, auch wenn es (noch) keine arabische Version gibt.

Dann ging es mit dem futuristischen Aufzug in das oberste 8. Stockwerk, wo die Anfänge des heutigen Weltunternehmens mit sensationellen, historischen Fahrzeugen, darunter auch Schiffe und Schienenfahrzeuge, äußerst anschaulich präsentiert werden.

Unsere Gruppe folgte dann in kleineren Gruppen dem weiteren Verlauf der Ausstellung, die immer wieder Fahrzeuge in hervorragender Weise chronologisch darstellte. Es wurden unzählige Fotos geschossen, darunter viele „Selfies“, die gleich zu Freunden oder Verwandten in den Nahen Osten geschickt wurden, wo das möglich ist.

Nach fast 3 Stunden hatten schließlich auch die letzten Besucher aus Mössingen das Museum bewältigt, tief beeindruckt und auch zufrieden über den abwechslungsreichen Tag.

Als Sahnehäubchen hatte auch das tolle, milde Herbstwetter mitgespielt, so dass in der großzügigen Anlage vor dem Museum in aller Ruhe das mitgebrachte Vesper verzehrt werden konnte.

Gegen 18 Uhr traf die Gruppe wieder in Mössingen ein. Den 5 Betreuerinnen und Betreuern wurde zum Abschied ganz herzlich für den tollen Tag gedankt.

(Michael Mautner)

Mössingen hilft! – Nummer 9

Der überwältigende Erfolg der ersten Begegnung zwischen Einheimischen und Flüchtlingen im „Cafè International“ im katholischen Gemeindehaus vor zwei Wochen hat viele Mütter und Väter.

Es ist ein Beispiel für die gelingende Kooperation verschiedener Partner zum Wohle der Flüchtlinge und damit der Stadt Mössingen. Die aktiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Kirchengemeinden, Aktive des Freundeskreises Asyl, Vertreter der islamischen Gemeinde sowie zahlreiche freiwillige Helferinnen und Helfer sind an diesem erfolgreichen Projekt beteiligt.

Die Resonanz auf die Veranstaltung war und ist enorm: Etwa 40 Helferinnen und Helfer haben sich in Listen eingetragen, um bei der Veranstaltung in Zukunft zu helfen. Das macht Mut und zeigt, dass in Mössingen nach wie vor eine große Bereitschaft besteht, Flüchtlinge auf ihrem Weg in unsere Gesellschaft aktiv zu unterstützen.

Diese Bereitschaft wird weiterhin nötig sein, denn mit der Verdoppelung der Zahl der Flüchtlinge, die unsere Stadt schon bald aufnehmen wird, steigt auch der Bedarf an Alltagsbegleiterinnen und Begleitern. Diese wichtigste Form der Hilfe und Unterstützung setzt ganz konkret an den alltäglichen Problemen an, die alle Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in dem für sie sehr fremden Land haben: Begleitung bei Ämtern; Termine mit Ärzten vereinbaren und evtl. einen Dolmetscher organisieren; Kiga- und Schulbesuch begleiten oder erklären; Konto einrichten und führen helfen; bei der Freizeitgestaltung beratend helfen.

Das sind nur einige wenige Beispiele für die Tätigkeit bei der Alltagsbegleitung. Es bedarf dabei nicht der Fremdsprachenkenntnis. Aus unserer Erfahrung reicht Verständnis, Geduld und die Mithilfe anderer Flüchtlinge in den Gemeinschaftsunterkünften meist aus. Wo es kompliziert wird, stehen die erfahreneren Aktiven des Freundeskreises als Ratgeber bereit.

Liebe Mössingerinnen und Mössinger, verstehen Sie den Beitrag als Aufruf zum eigenen Engagement! Zeit und Umfang des Engagements bestimmt selbstverständlich jede und jeder selber.

Und noch eine Bitte, Sie ahnen es: Wir benötigen weiterhin Fahrräder aller Art.

Mössingen hilft! – Nummer 10

Am Sonntag, 25.10., war der Höhepunkt der „Eine-Welt-Woche“. Aktive vom Freundeskreis waren zusammen mit Flüchtlingen an einigen evangelischen Gottesdiensten beteiligt. Die mitmachenden Flüchtlinge stellten sich in den Kirchen auf Deutsch vor und sprachen anschließend mit Kirchenbesuchern.

Ab Mittag startete das „Eine-Welt-Fest“ in der PAUSA-Tonnenhalle. Auch der Freundeskreis Asyl war hier mit einem Stand vertreten und informierte über seine Arbeit mit Plakaten, Flyern und vor allem durch Gespräche.

Die Flyer des Freundeskreises liegen im Rathaus, der Stadtbücherei, der „Spezialitäten – Compagnie“ und im Mütter- und Familienzentrum e.V. / MGH aus.

Die vielen Besucher machten aus dem Fest eine gelungene Veranstaltung.

Wieder eine gute Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen war das „Café International“ im katholischen Gemeindehaus. Am Mittwoch, 28.10., wurde es erstmals geöffnet. Unkompliziert konnten sich hier Einheimische und Flüchtlinge begegnen. Das wurde auch fast überwältigend wahrgenommen. Ca. 70 Flüchtlinge jeden Alters kamen mit 30 Hiesigen zusammen.

Regelmäßig alle 14 Tage von 16 – 18.30 Uhr öffnet das „Café International“, die nächsten Termine sind der 11. und der 25. November. Informationen zum Freundeskreis Asyl sind hier auch zu bekommen.

Der Freundeskreis freut sich, dass ihm von der Stadtverwaltung ein Raum für die Fahrradwerkstatt im Jugendhaus „M“ angeboten wurde. Mit Spendengeldern wird diese Werkstatt eingerichtet und ehrenamtlich betreut.

Liebe Mössinger: Fahrräder aller Art werden nach wie vor gerne angenommen.

Apps für Geflüchtete

Welche Dinge brauchen Flüchtlinge? Wo kann man sich als ehrenamtlicher Helfer eintragen? In Berlin haben sich Computerexperten getroffen, um darüber zu beraten, wie man diese Informationen Flüchtlingen einfach zugänglich machen kann. Dabei herausgekommen sind verschiedene Apps. Konkret geht es u.a. um folgende Angebote: helphelp2.com, willkommensnetz.campact.derefuchat.comworkeer.com und fluechtlinge-willkommen.de

Link zum Video: https://www.facebook.com/morgenmagazin/videos/1211900142160135/?pnref=story

(Quelle: ZDF Morgenmagazin)

Mössingen hilft! – Nummer 8

In den vergangenen beiden Wochen hat es eine Reihe von Veranstaltungen mit  starker Beteiligung des Freundeskreises gegeben. So waren unsere Aktiven bei der Vorbereitung des „Café International“ im katholischen Gemeindehaus zur Stelle, damit dieses wichtige Vorhaben am Mittwoch, den 28.10., starten konnte.

Und welch ein überwältigender Erfolg die erste Begegnung wurde, konnte man in dem Artikel von Frau Mutschler im „Steinlachboten“ vom 29.10. [leider hinter der paywall] lesen.

Nun wird diese überkonfessionelle Veranstaltung regelmäßig alle 14 Tage stattfinden.  Hier wurde Einheimischen und Flüchtlingen eine Möglichkeit der direkten Begegnung geschaffen, die von beiden Seiten reichlich genutzt wurde. Unter Mithilfe des Mössinger Imam Alpaslan Tuncer und der Islamwissenschaftlerin Serad Aydin, sowie weiterer Dolmetscher konnten zahlreiche neue Kontakte zwischen Einheimischen und Flüchtlingen geknüpft werden.

Im Rahmen der „Eine-Welt-Woche“ waren Aktive und Flüchtlinge an einigen Gottesdiensten der evangelischen Kirchen am 25.10. beteiligt. Die anwesenden Flüchtlinge haben sich dabei jeweils auf Deutsch vorgestellt und im Anschluss an die Gottesdienste auch mit den Einheimischen gesprochen. Es herrschte eine sehr angenehme Atmosphäre, und die Besucher der Gottesdienste haben den Berichten der Flüchtlinge aufmerksam zugehört.

Am Sonntagnachmittag hat der Freundeskreis an seinem Stand in der Tonnenhalle der PAUSA über seine Arbeit informiert und viele Gespräche mit Interessierten geführt. Dadurch haben sich einige neue Aktive für die Asylarbeit gewinnen lassen.

Erfreulich an dem Nachmittag in der Tonnenhalle war auch die zahlreiche Beteiligung von Flüchtlingen, die sich über die Darbietungen sowie die Speisen und Getränke freuten und reichlich miteinander und mit Einheimischen ins Gespräch kamen. Die neuen, großformatigen Plakate, die über die Lage der Flüchtlinge und die Arbeit des Freundeskreises informieren, fanden positiven Anklang. Auch die gerade noch fertig gestellten blauen Flyer des Freundeskreises konnten verteilt werden.

Sie liegen auch an etlichen Stellen in Mössingen wie dem Rathaus, der Bibliothek, der „Spezialitäten-Compagnie“ und weiteren Orten aus.

Schließlich ist dem Freundeskreis seit Neuestem von der Stadtverwaltung in Absprache mit den Mitarbeitern des Jugendhauses „M“ ein Raum für eine Fahrradwerkstatt angeboten worden, den wir von nun an sehr gern im Sinne der Flüchtlinge, die in die Arbeit einbezogen werden sollen, nutzen werden.

Damit können der Freundeskreis Asyl insgesamt auf sehr erfreuliche Tage zurück blicken und mit neuer Kraft die anstehenden Aufgaben anpacken.

Liebe Mössinger: Fahrräder aller Art werden nach wie vor benötigt!

Mössingen hilft! – Nummer 7

Gegenwärtig erleben wir eine neue Situation in den Gemeinschaftsunterkünften  für Flüchtlinge in Mössingen.

Viele der bislang dort für längere Zeit untergebrachten bisherigen Bewohner haben die Wohnungen geräumt und sind entweder in Anschlussunterkünfte umgezogen oder mussten in ihre Heimatländer zurück ziehen. Dadurch hat sich auch die Mischung der Flüchtlinge stark verändert.

Von den neuen Flüchtlingsfamilien stammt der überwiegende Teil aus Syrien oder dem Irak. Sie werden voraussichtlich dauerhaft bei uns in Deutschland bleiben. Darauf müssen wir uns vom Freundeskreis ebenso einstellen wie die Bürgerinnen und Bürger auch. Mit der entsprechenden Perspektive eines dauerhaften Bleiberechts sind sie stark daran interessiert, rasch die deutsche Sprache zu lernen, anschließend oder gleichzeitig ihre Ausbildung fortzusetzen bzw. sich für eine Berufstätigkeit vorzubereiten. Die Bereitschaft zur Eingliederung in unsere Gesellschaft kann also als hoch bezeichnet werden. Wir helfen ihnen dabei, so gut wir es können und es auch bislang getan haben.

In erster Linie gilt das für das Angebot der Deutschkurse im Alten Rathaus und bei der Alltagsbegleitung. Auch Sie als Einheimische können weiterhin einen Beitrag leisten. So benötigen wir jetzt Damen- und Herrenfahrräder!

Nutzen Sie die neue Möglichkeit der persönlichen Begegnung im „Cafè International“ ab nächsten Mittwoch 16.00 – 18.30 Uhr im katholischen Gemeindezentrum. Und wenn Sie persönlich Zeit spenden möchten, sprechen Sie uns an unserem Stand auf dem „Eine – Welt – Fest“ am Sonntag zwischen 11.30 und 17.00 Uhr an!

Mössingen hilft! – Nummer 6

Die Hilfsbereitschaft ist in Mössingen nach wie vor ungebrochen. Wir erhalten fast täglich die verschiedensten Hilfsangbote. Zur Zeit entsteht ein regelrechtes Netzwerk an Hilfen. Dabei spielen örtliche Vereine, Kirchengemeinden und Schulen eine ganz außerordentlich wichtige Rolle als Kooperationspartner des Freundeskreises Asyl.

Mit der Weihnachtsspende der Realschule konnten inzwischen alle radelnden Flüchtlingskinder und Erwachsene mit Fahrradhelmen ausgestattet werden. Ersatzteile für defekte Räder konnten beschafft werden.

Für die Sprachkurse im Alten Rathaus konnte eine ganze Reihe Lehrmittel angeschafft werden, die auf die besonderen Bedürfnisse der Lernenden ausge-richtet sind.

Eine Gruppe von Schülern hat sich am evangelischen Firstwaldgymnasium gebildet, die Schulmaterial für Flüchtlingskinder zusammenstellt, das in geeigneter Form überreicht werden soll.

Eine weitere Gruppe erstellt einen Flyer für den Freundeskreis Asyl.

Die Dreifürstensteinschule (KBS) bietet jungen und erwachsenen Flüchtlingen eine ganze Bandbreite von betreuten Aktivitäten an, beispielsweise einen Badetag für Mütter mit Kleinkindern, Sport in der eigenen Sporthalle unter Anleitung und sogar die Teilnahme von Jugendlichen an einer Skifreizeit im Januar.

Die Spvgg Mössingen hat einen Flyer zusammengestellt, der sich speziell an interessierte Flüchtlinge richtet. Er ist schön mit Fotos der angebotenen Sportarten versehen, dazu gibt jeweils eine App zum Herunterladen. Das ist ein ganz tolles Integrationsangebot, für das wir sehr dankbar sind.

[Link zum Flyer]

Die Kirchengemeinden leisten ebenfalls einen großen Beitrag zur Integration der bei uns lebenden und zu uns kommenden Flüchtlinge. Die katholische Kirchengemeinde wird ab 28. Okotober von 16.00 bis 18.30 Uhr erstmalig die Begegnungsstätte „Café International“ im katholischen Gemeindehaus öffnen und dann alle 14 Tage mit Unterstützung ehrenamtlicher Helfer betreiben.

Die evangelischen Kirchengemeinden sind maßgeblich an der Gestaltung der „Eine-Welt-Woche“ beteiligt und widmen die Gottesdienste am Sonntag, den 25. Oktober, in allen Kirchen den Flüchtlingen. Hierzu werden auch Flüchtlinge eingeladen, manche werden sich selber vor den Gemeinden äußern.

Der Freundeskreis Asyl ist froh und dankbar über diese Form vernetzter Hilfe, denn die Aktiven des Freundeskreises können all diese Aktivitäten nicht aus eigener Kraft bewältigen.

Die Mössinger sind ganz herzlich dazu eingeladen, sowohl an den Gottesdiensten, als auch am folgenden Aktionstag in der Tonnenhalle der Pausa teilzunehmen.

Und natürlich sind alle auch zur Eröffnung des „Café International“ am Mittwoch, den 28. Oktober, von 16.00 bis 18.30 Uhr in das katholische Gemeindehaus eingeladen.