Mössingen hilft! – Nummer 78

Ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie

Am Himmelfahrtstag versammelten sich ca. 30 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu einem Ausflug besonderer Art. Es ging zur Nachmittagsvorstellung des Kinder- und Jugendzirkus‘ ZAMBAIONI nach Tübingen-Derendingen. Rechtzeitig vor der Premiere hatte der FK Asyl Karten für diese Vorstellung besorgt, und so war es kein Problem, vor dem Zelt in der größeren Schlange auf den Einlass zu warten. Dieses Problem hatten aber sehr viele Familien, die ohne Reservierung in der anderen Schlange auf ihre Chance warteten, noch eine der begehrten Karten zu ergattern. Schließlich füllte sich das Zelt bis auf den letzten Platz. Die Kapelle spielte fröhlich-temperamentvolle Stücke zur Einstimmung.

Geschichten vom Ankommen und Wegfahren

Dann ging es endlich mit den Clowns los. Es wurde während der ganzen, über zweistündigen Vorstellung die Geschichte vom Ankommen und Wegfahren von den Clowns erzählt, damit auch von Heimat und Fremdsein. Das konnten die Flüchtlingsfamilien auch ohne besondere Sprachkenntnisse ganz gut verstehen. Wie groß aber war das Staunen über die großartigen Leistungen der jungen Akrobaten, Trapezartisten, Jongleure, Einradfahrer, Bodenakrobaten und ganz besonders der Mädchen an den von der Decke hängenden Stoffbahnen! Manchen stockte dabei der Atem, und auch die wirbelnden Feuerstäbe und brennenden Hula-Hoop-Reifen sorgten für Hochspannung.

Einmaliges Erlebnis

Für viele Flüchtlingsfamilien war der Zirkusbesuch ein einmaliges Erlebnis, voller Bewunderung für die jungen Darsteller und ihr auch künstlerisch ansprechendes Programm mit Tänzen, schönen Choreografien und richtig witzigen Clownsnummern. Auch für die einheimischen Begleiter war dieser außergewöhnliche Ausflug zum Zirkus ZAMBAIONI eine rundum gelungene Veranstaltung.

Michael Mautner

Sprachkurse in Mössingen

Sprache als Herausforderung

Man stelle sich vor, man müsste eine völlig neue Sprache in fremder Umgebung lernen, zum Beispiel Arabisch oder Persisch. Wortschatz, Grammatik und das Schriftbild haben mit den uns geläufigen Fremdsprachen sehr wenig gemein. Man kann sich die Mühe kaum vorstellen, die man aufwenden muss, bis ein alltagstaugliches Niveau erreicht ist. Für Geflüchtete gilt das in gleicher Weise für das Erlernen der deutschen Sprache. Dabei sind noch nicht die Lernhemmnisse wie beengte Wohnverhältnisse, belastende Erlebnisse und Erfahrungen und ungewisse Zukunftsaussichten genannt. Auch das Alter und die formelle Bildung – oder deren Fehlen – haben Einfluss auf den Lernerfolg.

Sprachkurse in Mössingen

Für Geflüchtete in Mössingen sind die vom Mütter- und Familienzentrum organisierten Basisdeutschkurse und Alphabetisierungskurse oft die erste Anlaufstelle, um Deutsch zu lernen. Diese Grundkurse sind offen für alle Flüchtlinge während des Asylverfahrens und ermöglichen das kostenlose Erlernen grundlegender Deutschkenntnisse und gegebenenfalls der lateinischen Schrift. Von Montag- bis Donnerstagvormittag unterrichten 21 ehrenamtliche Tutorinnen und Tutoren im Wechsel derzeit rund 50 Geflüchtete aus Mössingen und den umliegenden Gemeinden des Steinlachtals in 2 Alphabetisierungskursen, 2 Kursen auf A 1-Niveau und einem Kurs auf A 2-Niveau.

Organisiert und koordiniert werden die Alphabetisierungs- und Sprachkurse von Irmi Hornbach. Bei ihr kann man sich auch an- bzw. abmelden und auf eine Warteliste setzen lassen. Die Vetreter der Sprachtutoren sind Rainer Köning und Ingeborg Österle.

Das Konzept der Kurse orientiert sich dabei an der oft schwierigen Lebenssituation der Flüchtlinge. So haben diese nicht nur die Möglichkeit, hier ohne Vorkenntnisse in Sprache und Schrift und ohne Zeitdruck Deutsch zu lernen, sondern können auch neue soziale Kontakte knüpfen. Jede und jeder kann teilnehmen, solange es notwendig ist.

Die Basisdeutschkurse können mit der Prüfung für Zielniveau A1 abgeschlossen werden. Weiterführende Kurse werden in Tübingen und Rottenburg angeboten

Kinderbetreuung während der Kurse

Eine wichtige Rolle spielt auch die vom Mütter- und Familienzentrum angebotene kostenfreie Kinderbetreuung für maximal 16 Kinder im Kleinkindalter. Die Kinder werden von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen beaufsichtigt, während die Eltern Deutsch lernen. Diese Kinderbetreuung ist etwas Besonderes – kein anderer Unterstützerkreis im Landkreis kann das aktuell leisten.

Mössingen hilft! – Nummer 77

Konkrete Hilfe durch freundliche Spenderin

Dass Helfen Freude bereitet, kann jeder täglich erleben. Bei Geld- oder Sachspenden stellt sich die Freude aber eher selten ein, wenn nicht genau erfahren wird, wofür die Spende eingesetzt wird. Anders im Fall einer älteren, munteren Mitbürgerin, die wiederholt etwas für den FK Asyl gespendet hat. Sie meldet sich dann jeweils persönlich bei jemandem aus dem FK Asyl und fragt nach, was gebraucht werde. Dieses Jahr ging es um eine nicht unerhebliche Geldspende, mit der sie die Flüchtlingsarbeit unterstützen möchte.

Tafelgarten: Neue Pflanzen und Setzlinge

Im Telefongespräch wurde rasch geklärt, dass dieses Jahr der Tafelgarten in den Genuss der Spende kommen sollte. So wurde eine Mitarbeiterin des Mütterzentrums, die dort die Hausaufgabenbetreuung leitet und gleichzeitig verantwortlich für den Tafelgarten ist, eingeschaltet. Die Spende wurde getätigt. Mit dem Geld wurden Pflanzen und Setzlinge erworben. Zum jüngsten Arbeitseinsatz im Tafelgarten wurde die muntere, ältere Spenderin persönlich eingeladen und konnte so selbst sehen, wo ihre Spende gelandet ist. Auch die persönliche Bekanntschaft mit den dort beschäftigten Menschen trug zur angenehmen Atmosphäre bei.

Transparenz

Nicht immer kann ganz konkret wie in dem vorliegenden Beispiel gezeigt werden, was mit Spenden angeschafft wird oder wie sie verwendet werden. Die Aktiven des FK Asyl bemühen sich jedoch sehr um Transparenz, wenn es um Geld- oder Sachspenden geht. Details dazu finden sich auch auf dieser Website.

Wir bitten auch weiterhin um Spenden für die umfangreiche Asylarbeit.

Mössingen hilft! – Nummer 76

Update vom 06.05.2018: Bilder ergänzt

Ausflug nach MARBACH

Der FK Asyl mit Flüchtlingsfamilien unternahm am vergangenen Samstagnachmittag einen Ausflug zum Landesgestüt Marbach. Alle Teilnehmer*innen waren aufgeregt und voller Spannung, was dieser Ausflug bei schönsten Frühlingswetter wohl für sie bringen würde. Großes Erstaunen setzte ein, als es in den schönen Hof des Gestüts ging und die Gruppe auf ihre Gestütsführerin wartete. Frau Sabine Ilg stellte sich vor und begrüßte dann unsere Gruppe von 35 Menschen. Dann ging es direkt in den ersten Stall mit den Araberzuchtpferden.

pFERDE MIT sTAMMBAUM

Frau Ilg erklärte genau und mit viel Geduld die „Familiengeschichte“ einiger der äußerst wertvollen Zuchtpferde, deren Namen Stammbäume, Alter und individuellen Fütterpläne an den Boxen angebracht sind. Dann erklärte sie im folgenden Stall die Ernährung der Tiere. Kostproben von Hafer, Kraftfutter-Pelletts und Pferde-müsli durften die Kinder aus den Trögen anfühlen. Frau Ilg klärte auch die Erwachsenen über die Ernährung der Pferde auf: Nur Gras oder Heu füttern, falls man auf Wanderungen an Weiden oder Koppeln vorbeikommt! Bloß keinen Zucker! Der macht die Gebisse kaputt und schädigt die Innereien. Statt Äpfel sollte man lieber Möhren füttern, und auch die sehr sparsam.

fOHLEN HAUNTNAH

Außer diesen nützlichen Informationen konnte man auf den Weiden Stuten mit ihren Fohlen z.T. hautnah erleben. Das war bestimmt der Höhepunkt der Führung durch das Gestüt. Es wurden unzählige Fotos gemacht, die schöne Landschaft und die Ruhe genossen, bis es zum Stadion ging. Frau Ilg lieferte die zum Verständnis notwendigen Informationen zu den Veranstaltungen im Stadion. Schließlich endete der 1 ½ Stunden dauernde Rundgang mit der überaus freundlichen Frau Ilg, die sich am Ende sogar für das „rege Interesse“ und die „nette Gruppe“ bedankte. Im Gestütsladen konnten noch Souvernirs erworben werden. Am späten Nachmittag gelangte der Autokorso am Spiel- und Grillplatz in Nehren an, wo der tolle Ausflug beim gemütlichen Grillen ausklang.