Mössingen hilft! – Nummer 64

Ehrung durch die Stadt Mössingen

Für ihr mehrjähriges Engagement für Geflüchtete wurde Claudia Lund, Sprecherin des Freundeskreises Asyl Mössingen, neben 8 weiteren Bürgerinnen und Bürgern aus Mössingen aus anderen Organisationen am Freitagabend durch OB Bulander mit der Ehrennadel samt Urkunde ausgezeichnet.

Würdigung aller Mitglieder des FK Asyl

In der Vorstellung ihrer Arbeit stellte OB Bulander neben dem großen persönlichen Einsatz von Claudia Lund dar, dass mit der Auszeichnung auch das wichtige Engagement aller Mitglieder des Freundeskreises Asyl Mössingen gewürdigt wird. Hervorgegangen ist die Gruppe 2010 zunächst aus einigen engagierten Frauen des Mütterzentrums, nachdem die ( usprünglich während des Konflikts auf dem Balkan entstandene Gruppe) nicht mehr aktiv war. Claudia Lund trat 2010 mit weiteren neuen Mitstreiter*innen dieser Neugründung bei. Mit der großen Zahl nach Mössingen gelangter Geflüchteter schlossen sich viele neue Mitglieder dem FK Asyl an, um sich um die Geflüchteten vor Ort zu kümmern.

Netzwerke in der Flüchtlingsarbeit

So entstand innerhalb kurzer Zeit ein Netzwerk von Hilfen, das ohne die tatkräftige Mitwirkung durch Claudia Lund so nicht entstanden wäre. Ihre zahlreichen Kontakte zu Kirchengemeinden, der Stadtverwaltung und Vereinen nutzte Claudia Lund zum Ausbau der Hilfen und der Beratung von Geflüchteten. Der FK Asyl Mössingen freut sich mit Claudia Lund für die Würdigung seines Einsatzes für die Geflüchteten.

Mössingen hilft! – Nummer 63

Der Fahrradaktionstag…

Das Quenstedt-Gymnasium versteht sich als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.“ Daraus ergab sich bereits im letzten Sommer ein Aktionstag für Geflüchtete mit vielen Mitmach-Angeboten in der Schule.

Engagierte Schüler*innen und Sylvia Thonak als Lehrende haben sich in diesem Jahr mit dem Jugendhaus M und der Fahrradwerkstatt des FK Asyl zu einer Kooperation zusammengefunden. Nach intensiver Vorbereitung mit Flyern in mehreren Sprachen und der Einrichtung der Räume im Erdgeschoss des Jugendhauses M konnte letzten Mittwoch ein Fahrradaktionstag angeboten werden. Dazu konnten Fahrräder für einen intensiven Sicherheitscheck mitgebracht und unter fachmännischer Anleitung mit Ersatzteilen repariert werden, die die Fahrradwerkstatt kostenfrei zur Verfügung stellte.

…ein Beispiel für gelungene Kooperation

Es entwickelte sich den ganzen Tag über ein lebhafter Betrieb min zahlreichen Kontakten zwischen Geflüchteten sowie Schüler*innen und den Aktiven der Fahrradwerkstatt. Neben der Arbeit an den Rädern waren Informationen zur Verkehrssicherheit in den Räumen angebracht, ein Parcours konnte bewältigt werden und weitere Aktivitäten wurden von den Schüler*innen und dem Jugendhaus M angeboten. Das schöne Wetter war das Sahnehäubchen bei dieser von allen als positiv erlebten Veranstaltung. Der FK Asyl schätzt das Engagement der Schüler*innen des Quenstedt- Gymnasiums und von Sylvia Thonak sehr. Unser Dank für diesen erfolgreichen Aktionstag gilt ihnen, dem Jugendhaus M und den Aktiven des FK Asyl von der Fahrradwerkstatt.

 

Michael Mautner