Hinweis auf Vortrag „Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse“

Soeben erreicht uns der Hinweis auf diesen hochinteressanten Vortrag – hier die Ankündigung:

Unter den Menschen die als Asylsuchende/Geflüchtete nach Deutschland kommen, befinden sich viele Personen, die als qualifizierte Fachkräfte erfolgreich tätig sein können. Viele verfügen bereits über im Herkunftsland erworbene berufliche Qualifikationen bzw. akademische Abschlüsse oder über sonst gute Voraussetzungen, um auf dem qualifizierten Arbeitsmarkt langfristig Fuß zu fassen. Diese Personen sollten möglichst früh im Hinblick auf Ihre berufliche Integration, bei der Anerkennung mitgebrachter beruflicher Qualifikationen bzw. der Bewertung akademischer Abschlüsse und der weiteren beruflichen Qualifizierung beraten und unterstützt werden. Die berufliche Integration hat für Asylsuchende und Geflüchtete besondere Bedeutung. Sie benötigen im oft komplizierten und zeitaufwendigen Anerkennungsverfahren qualifizierte Beratung und Unterstützung. Es gilt, herauszufinden, wie vergleichbar die mitgebrachten Qualifikationen zu unseren Anforderungen in den verschiedenen Berufen sind. Oft kommt als zusätzliche Schwierigkeit hinzu, dass fluchtbedingt wichtige Unterlagen nicht vorgelegt werden können. Zudem gibt es häufig sehr starke Unterschiede im Ausbildungssystem, zumal wenn dieses kriegsbedingt nur eingeschränkt leistungsfähig war. In diesen Fällen muss auch über eine Alternative zum Anerkennungsverfahren nachgedacht werden.

Die Referentin: Anja Gessler von INVIA  [Anmerkung: auf der verlinkten Seite gibt es einen Flyer zum Thema, den man herunterladen kann] wird in ihrem Vortrag auf viele Fragen, die sich zu dem Thema stellen, Antworten geben. Zeit für konkrete Nachfragen ist ebenfalls vorhanden.

Ort und Zeit: Vortragsraum Tonnenhalle im Pausa-Quartier am 15. Juni 2016

von 19 Uhr – 21 Uhr

Eintritt frei – keine Anmeldung erforderlich

Mössingen hilft! – Nummer 33

Die freiwillig für die Flüchtlinge in Mössingen engagierten Menschen stellen immer wieder eine große Freude und Glück bei den Flüchtlingsfamilien fest. Der Einsatz für die neuen Mitbürger ist nicht immer einfach. Er wird häufig durch unsinnige bürokratische Vorschriften  erschwert. Doch gibt es auch immer wieder fröhliche und befriedigende Augen-blicke bei besonderen Unternehmungen.

So war es auch bei dem Besuch der letzten Vorstellung des Kinder- und Jugendzirkus „ZAMBAIONI“ in Tübingen am Samstag. Der FK Asyl hatte rechtzeitig über 30 Eintrittskarten dafür erworben. Die Erwartung unter den Familien war groß. Man merkte auch eine gewisse Anspannung, was ihnen geboten würde. Dann ging es mit dem Zug nach Tübingen-Derendingen. Gleich hinter dem Bahnhof gerieten das neue Zirkuszelt und die anderen Versorgungszelte auf der Wiese in Sicht. Etlichen  Kindern fuhren Jauchzer der Vorfreude aus dem Leib! Es gab eine lange Warteschlange vor dem Zelt.

Die Zirkuskapelle spielte bereits fröhlich-rhythmische Stücke, die für gute Stimmung sorgten.

Dann ging es endlich los. Ein phantsievolles Programm unter dem Motto „Schrottkompott“ wurde durch die Kinder und Jugendlichen des Zirkus geboten. Es gab immer wieder groteske Clownsnummern um das Thema Abfall, die die akrobatischen und virtuosen Vorführungen verband. Dazu die passende live-Musik der Kapelle und das meist junge und begeisterte Publikum schufen eine einzigartige und tolle Atmosphäre im prallvollen Zelt. Auch ohne Sprachkenntnisse konnten alle den Darbietungen mit Aufmerksamkeit und Spannung folgen. Es gab viele Höhepunkte. Ganz besonders beeindruckte aber der bestens funktionierende Teamgeist und die Freude an den Darbietungen, auch wenn gelegentlich etwas nicht ganz gelang.

Schon während der Pause glänzten die Augen der Besucher. Eltern wie Kinder waren begeis-tert von der Vorstellung. Auf der Rückfahrt bedankten sich alle bei ihren Begleitern Elisabeth und Rainer Bochtler sowie Christa Müller- Mautner und Michael Mautner vom FK Asyl. So war es für alle ein schöner Nachmittag. Solche Unternehmungen sind dank der großzügigen

Spenden der Mössinger möglich und bieten eine wichtige Abwechslung im schwierigen Alltag der Flüchtlingsfamilien.

Andreas Gammel in Idomeni

Die Süddeutsche Zeitung liest offenbar das Schwäbische Tagblatt* – denn hier ist ein Bericht über die Reise des Mössinger Arztes und Stadtrates Andreas Gammel nach Idomeni.

Unter dem Titel „Das kann man nicht aushalten, und es ist falsch, es auszuhalten“ spricht er darüberhinaus mit einem Team des NDR für die Sendung panorama über seine Erfahrungen vor Ort.

*leider befindet sich der Artikel im Tagblatt hinter der paywall und kann daher nicht verlinkt werden.

Mössingen hilft! – Nummer 32

Seit vergangener Woche ist das Mehlgebäude bis auf den letzten Platz voll belegt. Damit befinden sich ca. 130 Neubürger mitten in Mössingen. Die Organisation des Alltagslebens´hat für sie begonnen. Der FK Asyl vermittelt jede Woche Familienbegleiter  in die Familien.

Es werden aber noch weitere freiwillige Helferinnen und Helfer gebraucht!

Ein ganz besonderes Ereignis hat am Wochenende mit dem Stadtlauf stattgefunden. Dazu konnte der FK Asyl etliche Läufer aus Afghanistan, Syrien und dem Irak anmelden. Bereits die offizielle Registrierung am Freitag im Quenstedt-Gymnasium war ein außerordentliches Ereignis für die Läufer. Sie erhielten alle eine Startnummer, einen Anmeldeschein mit der Nummer für die folgende Tombola, ein Nudelgericht sowie Fruchtgummiprodukte von der Firma „Gummi-Reiff“.

Die etwas Sprechgewandteren kamen auch mit Einheimischen ins Gespräch. Es gab zum Teil wertvolle Tombola-Preise für die Läufer aus dem Mehlgebäude, z.B. den Einkaufsgutschein einer Apotheke über 20,- Euro, einen Gutschein für den Erwerb einer Sonnenbrille über 50,- Euro, sowie etliche Sachpreise. Die Stimmung am Freitagabend war ausgesprochen entspannt und fröhlich. Die Jugendlichen und jungen Männer genossen diese Veranstaltung sichtlich.

Dann ging es am Samstag bei den verschiedenen Rennen zur Sache. Zuvor hatte der sehr großzügig unterstützende Veranstalter – die LG Steinlach – die Läufer noch mit T-Shirts aus dem Vorjahr versorgt, was große Freude auslöste.

Die Läufer schlugen sich nicht nur wacker, sondern waren auch sportlich sehr erfolgreich:

Es gab einen 2. Platz über 5 Km für Ahmad ALSFAR, männliche Jugend U 18, einen 21.

Platz für Shadi ALCHTIWI und einen 24. Platz für Hakimi SOHAIL beim Kinder- und Jugendlauf über 2,5 Km.

Im Hauptlauf über 10 Km belegten die afghanischen Läufer in ihrer Altersklasse U20 die Plätze 3,4 und 5.  mit Amir M. KAKERI, Waisuddin OMARI und Rahmatullah HOSSAINI.

Bei den Männern belegte Matin SALEHI den 31. Platz.

Leider war davon in dem Zeitungsbericht am Montag kein Wort zu lesen. Der FK Asyl beglückwünscht die Läufer zu diesem Erfolg. Sport ist ein ganz wichtiger Baustein bei der Eingliederung der Neubürger in unserer Stadt. Er schafft ganz besondere Gelegenheitten der Begegnung und des Kennenlernens. Vielleicht kann die LG Steinlach einige der Läufer für sich gewinnen und Erfolge mit ihnen feiern?

(Michael Mautner)

Zirkus Zirkus

Lange vor der Zirkusvorstellung am Samstag, den 16. April 2016, hatte der FK Asyl ausreichend Karten für einen Besuch der Zirkusvorstellung für Flüchtlingsfamilien besorgt. So versammelten sich am Bahnhof Mössingen am frühen Nachmittag 4 Familien und deren Begleiter Christa Müller-Mautner und Michael Mautner vom FK Asyl zur gemeinsamen Fahrt nach Tübingen-Derendingen.

Das Wetter ließ zwar sehr zu wünschen übrig; aber der erwartungsvollen Stimmung tat dies keinen Abbruch. Vor der Vorstellung war den meisten Flüchtlingsfamilien gar nicht klar, dass sie eine phantasievolle und abwechslungsreiche Show geboten bekommen würden, deren Artisten allesamt Kinder und Jugendliche waren. Nur im Zirkusorchester saßen etliche Erwachsene.

Dieses heizte bereits vor dem Einlass kräftig mit rhythmischer Musik ein. Als die Vorstellung im restlos ausverkauften Zelt dann begann, war die Spannung kaum zu überbieten.

Endlich ging es los! Die Eltern und Kinder staunten nicht schlecht, was sich die Truppe alles hat einfallen lassen. Als roter Faden durch das mehrstündige Programm diente das Thema „Schrottkompott“. Ein Höhepunkt war bestimmt die Verwandlung eines kompletten Müllberges in ein Flugzeug! Artistischer Höhepunkt war eine Nummer, bei der die Jugendlichen sich von der Zirkuskuppel an Stoffbahnen virtuos abseilten! Am Schluss gab es fröhliche Gesichter und nicht enden wollenden Applaus für einen außerordentlichen  Nachmittag.

(Michael Mautner)

Piano im Kino

In den Lichtspielen Mössingen gab es am 15.April 2016 eine besondere Vorstellung. Zwei Stummfilme von und mit Buster Keaton wurden gezeigt. Dazu spielte wie schon öfter in Mössingen Hans Jörg Lund live am Piano die entsprechende „Filmmusik“.

Dazu konnte der FK Asyl 26 Kinobesucher aus der Flüchtlingsunterkunft im Mehlgebäude ins Kino locken. Für die Neubürger war es der erste Kinobesuch in Mössingen.

Und die meisten genossen sichtlich das Vergnügen auf Leinwand und im Saal. Und so gab es eine willkommene Abwechslung und auch viel Gelächter vom sonst so ernsten und anstrengenden Alltag der Flüchtlinge.

Durch eine großzügige Spende des FK Asyl war der Kinobesuch fast kostenlos.

(Michael Mautner)